DIE SCHNEEFLOCKE

 

Es war Winter.

Überall schneite es.


Im Wald saß eine Wildtaube auf einem Baumzweig. Still betrachtete sie das Schneetreiben. Da flog eine muntere Tannenmeise auf die Taube zu und setzte sich neben sie. "Guten Tag", sagte die Tannenmeise. "Ich grüße dich", erwiderte die Wildtaube. "Was gibt es Neues im Wald?"

"Die ganze Welt schneit ein", sagte die Tannenmeise. "Es kommen einem die seltsamsten Gedanken und Fragen bei diesem Wetter. Was meinst du, Wildtaube, was wiegt eine Schneeflocke?"

Die Wildtaube guckte in die Luft und verfolgte eine Schneeflocke nach der anderen, wie sie langsam und leise zu Boden fielen. "Eine Schneeflocke ist so leicht, dass sie gar nichts wiegt", antwortete sie. "Das habe ich auch gedacht", sagte die Tannenmeise. "Aber es stimmt nicht. Hör dir die wunderbare Geschichte an, die ich neulich erlebt habe:

Ich saß auf dem Ast einer Fichte, dicht am Stamm, als es zu schneien begann. Es schneite nicht besonders heftig, sondern so wie jetzt. Lautlos und ohne Schwere fielen die Schneeflocken auf die Erde. Ich zählte die Flocken die auf die Zweige und Nadeln des Astes fielen und daran hängen blieben. Es waren über drei Millionen Schneeflocken.

Als die nächste Flocke nieder fiel - nicht mehr als ein Nichts -, brach der Ast ab. Denn die Schneelast war ihm zu schwer geworden."

Damit flog die Tannenmeise wieder davon. Nun hatte die Wildtaube etwas zum Nachdenken. "Das ist eine tolle Geschichte", dachte sie.

Und da sie ein kluger Vogel war, ein Tier, das die Menschen zum Friedens-Vogel erklärt hatten, begriff sie auch gleich, was diese Geschichte bedeutete. "Vielleicht fehlt nur die Stimme eines einzelnen Menschen zum Frieden in der Welt", sagte die Wildtaube. "Jeder einzelne Mensch und seine Stimme sind wichtig, damit am Ende Frieden wird." Und die Wildtaube freute sich über die Botschaft, die ihr die Tannenmeise gebracht hatte.



                                                               ************

                           Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.


                      Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:


                     Ich wünsche dir Zeit, dich zu  freuen und zu lachen,


                   und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.


                     Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,


                 nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.


                  Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,


                          sondern die Zeit zum Zufrieden sein können.


                    Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.


                            Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben


                    als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertrauen,


                   anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schauen.


                   Ich wünsche dir Zeit, nach den  Sternen zu greifen,


                    und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen


                       Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.


                       Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.


                        Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,


                      jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.


                   Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.


                                             Ich wünsche dir:


                                      Zeit zu haben zum Leben! 

    

                                                                                                                                                                                   Elli Michler