STILLE

 

Eines Tages kamen einige Wanderer zu einem  Mönch, der in einer Einsiedelei auf einem Berg wohnte. Sie fragten ihn: „Was für einen Sinn siehst du in deinem Leben in der Stille?“


Der Mönch war mit dem Schöpfen von Wasser aus einem tiefen Brunnen beschäftigt. Er sprach zu seinen Besuchern: „Schaut in den Brunnen. Was seht ihr?“

Die Leute blickten in den tiefen Brunnen: „Wir sehen nichts!“


Nach einer kurzen Weile forderte der Mönch die Leute erneut auf: „Schaut in den Brunnen! Was seht ihr jetzt?“                  

Die Leute blickten wieder hinunter: „Ja, jetzt sehen wir uns selber!“


Der Mönch sprach: „Als ich vorhin Wasser schöpfte, war das Wasser unruhig. Jetzt ist das Wasser ruhig. Das ist die Erfahrung der Stille: Man sieht sich selber! Und nun wartet noch einen Augenblick.“


Nach einer Weile sagte der Mönch erneut: „Schaut jetzt in den Brunnen. Was seht ihr?“   Die Menschen schauten hinunter: „Nun sehen wir die Steine auf dem Grund des Brunnens.“


Da erklärte der Mönch: „Das ist die Erfahrung der Stille. Wenn man lange genug wartet, sieht man den Grund aller Dinge.“

__________________________________________________________________________________________________________________________


                                                  Manchmal ist es so,

                                                  als ob das Leben einen seiner Tage herausgreift

                                                  und sagt:

                                                „Dir will ich alles schenken!

                                                  Du sollst ein rosaroter Tag werden,

                                                  der im Gedächtnis leuchtet,

                                                  wenn alle anderen vergessen sind.“

 

                                                              Astrid Lindgren


__________________________________________________________________________________________________________________________